FKV Paddler trainieren im Winter auch in der Halle

Landtraining

Nicht alle Sparten des FKV paddeln das gesamte Jahr hindurch. Wetterbedingt pausieren die Kanuten und die SUP-Paddler im Winter, während die Drachenboot– und Outriggerfahrer auch nahe dem Gefrierpunkt noch aufs Wasser gehen, da die Bauart ihrer Boote sie ausreichend vor dem kalten Nass schützt.

Bei Starkwind, starker Strömung, Hochwasser, Glatteis am Steg oder Eis bzw. Treibgut im Wasser heißt es jedoch Paddelstop für alle und dann muss ein Alternativprogramm gefunden werden.

Bei den FKV Dragonauten findet deswegen von Januar bis März neben dem üblichen Wassertraining einmal pro Woche ein Zirkeltraining oder allgemeines Fitnesstraining in einer Sporthalle statt. Dieses Training ist grundsätzlich auch den anderen Sparten zugänglich. Die FKV Dragonfighters trainieren in der Bootshalle, wenn die Bedingungen fürs Paddeln zu schlecht sind.

Die Kanuten gehen im Winter einmal in der Woche in ein Schwimmbad, um dort das Kentern zu üben. Als zusätzliches Landtraining besteht die Möglichkeit, in einer Kletterhalle in Frankfurt seine Fitness und Flexibilität zu verbessern.